Eine Sensation !

Das berühmte Musical "Anatevka - Der Fiedler auf dem Dach" (Russ: "Skripac' na kryshe") spielt am 02.07.00 im Theaterhaus in Kornwestheim.

Wer schon immer einmal diesen Broadway-Erfolg sehen wollte, aber bisher noch keinen Flug nach New York gebucht hat, kann nun aufatmen. Wer an diesem Tag noch nichts geplant hat, der hat Recht getan, und nun sei Euch gesagt wieso.

Voller Schwung und mit einfachen Worten betritt der Milchmann Tevje die Bühne. Er zeigt uns sein Schtetl in Rußland, Anatevka, zu Beginn dieses Jahrhunderts. Was ein Schtelt ist, muß nicht erklärt werden. Aber wie sieht ein Schtetl auf der Bühne aus? Und wie die Hochzeitsvermittlerin, der Rabbi und ein heiratswilliger Fleischer, nicht zu vergessen, Tevjes Familie?

Doch schon bahnen sich Ereignisse an, die das Schtetl und seine Bewohner erschüttern werden. Dürfen sich junge Leute ohne Heiratsvermittler verloben? Dürfen Männer und Frauen miteinander tanzen? Wie sieht die Zukunft des einfachen Volkes aus?

Die Konflikte zu der nichtjüdischen Bevölkerung brechen immer wieder über mal über Anatevka herein, mal subtil, mal in roher Gewalt an einem besonders feierlichen Tag.

Hoffnungen auf bessere Zeiten, Heiratswünsche, verletzte Gefühle und Sorgen um die Zukunft bestimmen die Inhalte der Gedanken und Worte der Dorfbewohner. Wie weit kann ein Vater die Wünsche seiner Töchter respektieren? Wie gut kennen sich Mann und Frau? Wie lange bleibt alles, so wie es bisher immer war?

Für Tevje folgt ein Schlag nach dem anderen, er verliert immer mehr und hadert mit seinem Schicksal. Zum Schluß bleibt für ihn die Zukunft ungewiß, wie auch für die anderen Dorfbewohner. Und natürlich auch für das Schtetl in Anatevka. Doch nun wollen wir endlich etwas hören! Jüdisch-russische Melodien und Klezmer-Rhythmen bestimmen weitgehend die Musik. Große Chorszenen wechseln mit gesprochenen Szenen, Duetten und solistischen Stücken.

Mitreißend, aufrüttelnd und eindringlich zugleich ist dieses für alle Darsteller anspruchsvolle Stück, das in der Musicalwelt auf den vordersten Plätzen zu finden ist.

Was muß noch mehr gesagt werden, als daß man dieses Stück unbedingt gesehen haben muß, und nächstes Jahr dann in New York wieder!