Lange Nacht der Filme 2003 - Bericht aus Sicht des Organisators

Die LNF mit mehr als 90 Teilnehmer war diesmal (wie ich nun dem mich erreichenden Feedback entnehmen kann) noch besser angenommen als je zuvor. Für mich und das ganze Organisationsteam ist es eingentlich ein Wunder, da wir (als sich mehr als 100 Personen angemeldet haben und drei der 5 aktiven Mitorganisatoren krankheitshalber ausgefallen sind) mit einem großen Chaos gerechnet haben. Aufgrund der begrenzten Raumkapazitäten haben wir die sonst ziemlich locker gesehenen Altersgrenzen strikt beachtet und mussten z.B. u.a. den Großteil der Anmeldungen aus Nürnberg (es waren insgesamt mehr als 30) zurückweisen. Es tat uns sehr Leid, doch einen anderen Ausweg hatten wir nicht.

Doch das so von uns befürchtete Chaos ist wundersamerweise (es war schließlich Chanukka!) nicht ausgebrochen. Dies ist den vielen Helfern zu verdanken, die bei der Vorbereitung und der Durchführung der LNF ohne Wenn und Aber eingesprungen sind, sobald Hilfe benötigt war. An dieser Stelle kann ich es mir nicht verbieten, sie alle nochmals namentlich zu nennen.

In erster Linie möchte ich allen danken, die in der Küche geholfen haben, denn nach dem krankheitsbedingtem Ausfall von Sascha Liberman (Danke für die wunderschöne Suppe und Latkes!!!!!) und Galina bestand unser "Küchenteam" nur aus den in der letzter Minute eingesprungenen Helfern, nämlich Hana aus Dortmund, Mascha aus Köln, Katja, Boruch, Felicitas und natürlich Sweta, die notgedrungen die komplette Koordination in der Küche übernehmen mußte. Natürlich wurde das Kernteam immer wieder von den anderen Teilnehmern unterstützt, den ich hiermit auch herzlich danken möchte (Mischa Shligerski, Jana, Sascha aus Köln, Marina aus Nürnberg u.a.).

Weiterhin gilt mein Dank denjenigen, die den Einkauf (für 100 Teilnehmer, wohlgemerkt!) erledigt haben, nämlich Ilja, sowie Sascha Itskov und Erik und Itzchak aus München, die einsprangen, als Ilja sich unglücklicherweise das Knie aufgeschlitzt hat und aufgrund dieser schweren Verletzung als Organisator und Koordinator ausgefallen ist. Übrigens waren die zwei Jungs aus München bereits seit dem 21.12. in Stuttgart und haben mich zusammen mit Sascha bei der gesamten Durchführung der LNF mit Rat und tat unterstützt - ein riesengroßes Dankeschön dafür!

Da wir denselben Raum sowohl für Seminare als auch für Filme, Parties und Mahlzeiten verwenden mussten, waren immer wieder große Umstellungen nötig. Daher an dieser Stelle Riesendank an alle, die immer wieder kräftig mitangepackt haben, um diese Umstellungen möglichst zügig durchzuführen.

Weiter müssen noch all diejenigen, die den Fahrdienst erledigt haben, danken, nämlich Evgenij Mytnik, Boruch und natürlich Sascha Itskov, der zusätzlich zu den sämtlichen Einkaufs- und Anlieferungsfahrten zusammen mit mir Leute zu den Duschräumen beförderte und permanent im Einsatz war, um etwas zu besorgen oder jemanden etwas zu bringen.

Auch unsere Referenten dürfen nicht vergessen werden: Robert Roizman und Peter Raikhman, sowie Mascha, Alexej und Itzchak die spontan eingesprungen sind, um die anderen, ausgefallenen Referenten zu ersetzen sowie all denen, die bei der Vorbereitung und der Durchführung des Chanukka-Quiz mithalfen.

Zum Gelingen der beiden Parties hat wesentlich unser DJ, der Alexej aus Köln, beigetragen, der mich diesmal von der (ziemlich undankbaren) Aufgabe jedermans Geschmack zu treffen entlastete.

Schließlich fehlt noch ein großer Dank an alle, die beim Aufräumen geholfen haben - für diese undankbare Aufgabe muß man die Helfer normalerweise - wie am Pessach - mit der Kerze suchen - doch diesmal haben viele angesichts der Überbeanspruchung und Übermüdung der Hauptorganisatoren kräftig mitangepackt - Vielen Dank!!!!

Und, last but not least, Danke an alle, die gekommen sind und mithalfen, diese wunderschöne Atmosphäre des Zusammenseins im jüdischen Kreise zu erzeugen und aufrechtzuerhalten, und von mir persönlich dafür, dass es mir trotz der großen Teilnehmerzahl sehr leicht war, die Veranstaltung zu leiten - es war eine tolle Gruppe, die schnell zu einem Freundeskreis, ja sogar zu einer großen Familie wurde, und ich habe es Euch zu verdanken, daß die Veranstaltung trotz der vielen Pannen und Engpässen, gegen die wir (oftmals unsichtbar für Teilnehmer) hinter der Kulissen zu kämpfen hatten, ein Erfolg wurde und wir alle daran Spaß hatten.

Misha